Unsere Jugend PDF Drucken
 

Jugendtraining

 
Mittwochs von 16 - 17 Uhr
Freitags von 15 - 18 Uhr
 
in Reichmanns Kegelstube
unter Anleitung unserer Jugendtrainer und Übungsleiter
 
eMail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Tel.: +49 7651 1422
 
Interessierte Jugendliche ab 8 Jahren können gerne jederzeit zu den genannten Trainingszeiten vorbei kommen. In den Ferien und an Feiertagen findet kein Training statt.
 
 
 
 
Jugendarbeit

Schon seit unserer Gründung 1973 legen wir viel Wert auf unsere Jugendarbeit. Unsere Stammspieler*innen in allen fünf Mannschaften sind fast ausschließlich Eigengewächse, hier aus der Region, die wir selbst im Verein ausgebildet haben. Darauf sind wir sehr stolz! Unsere vielen Erfolge der letzten Jahrzehnte wären ohne die Basis der Jugendarbeit sicherlich nicht möglich gewesen.

In jedem Jugendtraining sind unsere Jugendtrainer und Übungsleiter anwesend, sodass die Jugendlichen immer Ansprechpartner haben und sich unter der Anleitung der Trainer weiterentwickeln und verbessern können.

Neben dem Jugendtraining stehen auch jedes Jahr ein Jugendausflug und weitere Veranstaltungen des Vereins - wie beispielsweise das traditionelle Osterkegeln oder die Weihnachtsfeier - an, an denen auch die Jugend teilnehmen darf und dabei viel Spaß hat.

Unsere Jugend erzielte seit den 1970er-Jahren sowohl im Einzel als auch mit der Mannschaft einige Erfolge bei KV-, Bezirks-, Südbadischen und Deutschen Jugendmeisterschaften (mehr dazu unter dem Punkt „Verein / Über uns“) und sobald die Jugendlichen konstante, gute Leistungen erzielen, werden Sie - neben den Jugendspieltagen - von unseren Trainern auch kontinuierlich in den Ligaspielbetrieb unserer Frauen- und Männermannschaften mit eingebunden.

 

 

Förderverein Jugend KSV Hölzlebruck

Für unsere vielfältige Jugendarbeit wurde in den 2000ern der „Förderverein Jugend KSV Hölzlebruck e. V.“ gegründet. Der Förderverein übernimmt die anfallenden Kosten für die Jugend wie beispielsweise Trainingsgebühren, Ausstattung mit Trainingsanzügen und Trikots, Jugendausflüge, Teilnehmergebühren für Meisterschaften und vieles mehr. Beispielsweise hat der Förderverein im Dezember 2019 auch vier C-Kugeln für das Training unserer jüngsten Spieler*innen angeschafft oder auch im Jahr 2018 Springseile für das Training der Kids gesponsort.

An dieser Stelle möchten wir uns bei unserem Förderverein herzlich bedanken, da ohne ihn vieles nicht möglich wäre! Der Förderverein ist eine enorm wichtige Stütze unserer Jugendarbeit.

Wenn auch Ihr unsere Jugendarbeit unterstützen möchtet, dann tretet gerne dem Förderverein als Mitglied bei. Der Mitgliedsbeitrag in Höhe von 25,- Euro (pro Jahr) kommt vollumfänglich und ausschließlich unserer Jugend zu Gute. Beitrittserklärungen liegen auf der Kegelbahn aus.

 

 

Impressionen

Halloweenkegeln für Kinder und Jugendliche 2019

Foto verkleiner

 

Unsere Jugend im Jahr 2014

image

 

 

 

Interview und Zeitungsbericht mit unserer Jugend - Juni 2011

 "Der Zusammenhalt ist klasse"

 

badischezeitung vom 16.06.2011

 

BZ-Interview mit den Nachwuchskeglern des SKV Hochschwarzwald, die bei der deutschen Meisterschaft überzeugt haben.

 

46421585-p-590_450-foto-BZ-Ruoff
 
Wenn’s Spaß macht, kommt der Erfolg von allein: die Hochschwarzwälder Nachwuchskegler. Foto: Ruoff

 

KEGELN. Auf der modernsten Kegelanlage Deutschlands in Eppelheim wurden Anfang Juni die besten deutschen Jugendkegler ermittelt. Der Nachwuchs des SKV Hochschwarzwald hat dort hervorragend abgeschnitten: Das U-18-Jungenteam wurde deutscher Vizemeister und Jana-Sophie Bachert vom SKV Bonndorf sicherte sich den Einzeltitel in der Klasse U 18. Die Mädchenmannschaft aus dem Hochschwarzwald belegte den elften Platz. Mit den erfolgreichen Nachwuchskeglern hat sich BZ-Redakteur Jürgen Ruoff unterhalten.

 

BZ: Wie heftig war die Party nach den Erfolgen in Eppelheim?

Kevin Raißer: Dazu sagen wir besser nichts.

Marc Grießhaber: Das Problem war der nächste Tag.

Mayleen Reichmann: Wir Mädchen haben nach der Rückkehr am Sonntag bei der Nicole zu Hause (Anm. der Redaktion: Nicole Langenbacher) gefeiert. Wir Mädchen können sowieso viel kreativer feiern als die Jungen.

Kevin Raißer: Stimmt nicht, bei uns gab’s sogar eine Sektdusche.

 


BZ: Ein Start bei der deutschen Meisterschaft ist etwas Besonderes. Die Nervosität ist größer als sonst, was habt Ihr dagegen getan?

Marc Grießhaber: Wir haben dafür eine Warmmach-Trainerin, die Ivana Roso.

Mayleen Reichmann: Wir sind joggen gegangen, bis wir innerlich wieder ruhig waren.

Michelle Hübner: Die Ivana hat so eine beruhigende Art. Die Nervosität war schon groß, denn wir haben vor einer großen Kulisse gespielt. Da waren an jedem Tag rund 500 Zuschauer in der Halle.

 


BZ: Die Mannschaft der Jungen ist als südbadischer Vizemeister zur DM gereist und wurde deutscher Vizemeister. Die Mädchen, die in Südbaden den Titel gewonnen haben, kamen nur auf Rang elf. Wie beurteilt Ihr Euer Abschneiden?

Mayleen Reichmann: In der Halle war es sehr heiß, weil die Klimaanlage kaputt war. Die Jungs sind damit einfach besser zurechtgekommen.

Jana-Sophie Bachert: Die waren auch schon am Morgen dran.

Kevin Raißer: Unser Ziel war, unter die ersten sechs zu kommen. Irgendwann war dann klar, dass wir es sogar unter die ersten vier schaffen können. Und als die letzten 50 Wurf des gesamten Wettkampfs gespielt wurden, war dann auf einmal klar, dass wir Vizemeister werden.



BZ: Wo bewahrt Ihr die Medaillen auf?

Marc Grießhaber: Überm Bett.

Jana-Sophie Bachert: Auf einem Regal.

Kevin Raißer: Bei mir sind sie alle zusammen auf einem Haufen hinter der Tür. Der Haufen ist bisher aber erst zwei Medaillen groß.

 

BZ: Was fasziniert Euch am Kegelsport?

Florian Pohl: Er (zeigt auf Chris Reichmann, der neben ihm sitzt). Er hat mich ins Kegeln geholt, ohne ihn wäre ich nicht hier. Und die Siege sind faszinierend. Wir gewinnen ja dauernd.

Mayleen Reichmann: Der Zusammenhalt in der Mannschaft ist klasse. Der Teamgeist stimmt.

Michelle Hübner: Der Zusammenhalt im ganzen Verein ist klasse und sogar darüber hinaus. Die Jana spielt ja für Bonndorf.

Marc Grießhaber: Wir spielen auch Fußball und da kommst du nur hier in der Gegend herum. Beim Kegeln ist das anders, du kommst viel mehr herum und lernst auch viel mehr Leute kennen.

Kevin Raißer: Wir Jungen kegeln und spielen auch Fußball zusammen. Im Kegeln sind wir aber viel erfolgreicher. Hier ist es viel leichter, Deutscher Meister zu werden als im Fußball.

Mayleen Reichmann: Im Kegelsport hat man aufgrund der erreichten Punkte immer eine sehr genaue Rückmeldung, wie gut man war.

 


BZ: Bis auf Jana-Sophie Bachert trainiert Ihr alle beim KSV Hölzlebruck. Wodurch zeichnet sich das Nachwuchstraining dort aus?

Marc Grießhaber: Es ist nicht so streng. Und man kann sich selbst auch einbringen.

Florian Pohl: Hier ist es lässiger als im Fußball.

Nicole Langenbacher: Es ist die Kombination aus Lässigkeit und ernsthaftem Training.

 


BZ: Auf was kommt es beim Kegelsport am meisten an?

Marc Grießhaber: Auf den Kopf: 80 Prozent ist Kopfsache.

Kevin Raißer: Die Konzentration ist wichtig.

Jana-Sophie Bachert: Körperliche Fitness und ein bisschen Talent.

Chris Reichmann: Man braucht eine ruhige Hand.

 

Quelle: Badische-Zeitung vom 16.06.2011 (Hr. Ruoff)

 

 




Zuletzt aktualisiert am 20.11.23